NABU Uelzen e.V. » Jahresberichte » Jahresbericht 2011

Tätigkeitsbericht des Vorstands für das Jahr 2011

Vorsitzender Peter Block

Der NABU – Vorstand hat sich im Jahre 2011 wieder mit vielfältigen Aufgaben beschäftigt. Die wichtigsten sollen stichpunktartig dargestellt werden.

Die zumeist zeitaufwändigen Tätigkeiten verteilten sich auf Vorstands- und Beiratsmitglieder sowie auf wenige hilfsbereite Mitglieder.

Die Hilfe der „neue arbeit“ musste deshalb für Biotoppflegemaßnahmen in Anspruch genommen werden, da wir sonst unsere uns selbst gesteckten Ziele nicht erreicht hätten.

Allen Helfern gebührt unser ganz besonderer Dank für ihren wichtigen und uneigennützigen Beitrag zum Erhalt unserer heimischen Natur.

Von Jahr zu Jahr sind die Erschwernisse zur Verwirklichung unserer Naturschutz-ziele stetig gewachsen. Besonders macht uns die sich immer mehr industriell entwickelnde Agrarlandwirtschaft und Tierhaltung mit ihren negativen Auswirkungen auf die heimische Natur große Sorgen .

Die dramatisch zurückgehende Artenvielfalt, die Belastung der Böden und des Grundwassers gefährden zunehmend unsere Zukunft.

Zu wenige haben eingesehen, dass die gegenwärtige von Skandalen gebeutelte Landwirtschaftspolitik des Wachstums und der Naturausbeutung um jeden Preis verändert werden muss. Da muss es ein Umdenken der Verbraucher geben!

Es geht uns positiv gesehen, um den Erhalt einer lebenswerten Umwelt für uns und unsere Nachkommen und damit auch um die Zukunft einer bäuerlichen Landwirtschaft, die wir unterstützen wollen.

Nun zu den einzelnen Tätigkeitsbereichen:

Artenschutz

Avifaunistische Arbeit

Biotop- und Landschaftspflege

Hier sollen nur die wichtigsten Maßnahmen genannt werden. Viele z. T. private Initiativen wären sonst noch zu nennen.

Umweltbildung

Die Umweltbildung wird vom NABU Uelzen e. V. vor allem in unserer Naturerfahrungsstätte „NEST“ von einem Team engagiert betrieben.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit wird vom NABU Uelzen e. V. hauptsächlich durch

Kontakte zu anderen Verbänden, Behörden, Tagungen

Der Kontakt zu anderen Naturschutzverbänden und der Unteren Naturschutzbehörde wird regelmäßig durch den „Arbeitskreis Natur“ gewährleistet, dessen Sprecher Karl-Heinz Köhler ist. Er ist auch Mitglied des Umweltausschusses des Landkreises.

Damit ist ein guter Informationsfluss möglich.

Vorstandsmitglieder und enge Mitarbeiter nehmen an Tagungen des Landes- und Bundesverbandes und an Fortbildung teil.

Der NABU Uelzen ist mit fünf Mitgliedern am Landesfachausschuss für Landwirtschaft beteiligt und stell mit Alfred Fahldieck den Sprecher desselben.

Stellungnahmen

Wir nehmen alleine und in Absprache mit den anderen Naturschutzverbänden Stellung zu Eingriffen in die Natur.

Leider geht die Entwicklung dahin, die Beteiligung der Naturschutzverbände immer mehr zu unterlaufen. Manche Eingriffe erfahren wir erst durch die Presse und können uns erst danach bemerkbar machen. Dann ist es meistens zu spät.

Im Zusammenhang mit der Planung der A 39 gab es einige Termine, die vor allem von Karl-Heinz Köhler wahrgenommen wurden. Auch auf die Entwicklung des RROP haben wir Einfluss genommen.

Ferner ging es um die Flurneuordnung in Westerweyhe und Grabau-Dalldorf und das Raumordnungsverfahren für den Bodenabbau bei Walmstorf und Tätendorf-Eppensen.

Projekt: „Erlebnisraum Esterauniederung“

Das von der EU und Bingo-Lottostiftung geförderte Projekt, das vom Planungsbüro Lamprecht & Wellmann mit viel Einsatz und Kompetenz bearbeitet wurde, konnte abgeschlossen werden. Für die engagierte Begleitung des Vorhabens ist besonders Michael Walke zu danken.

Er hat auch dafür gesorgt, dass die Fortentwicklung des Projekts in vollem Gange ist.

So war es möglich, mit Hilfe der NABU-Umweltstiftung weitere Flächen zur Vernetzung dazu zu kaufen. Eine Renaturierung der Esterau in Zusammenarbeit mit den Wasser- und Bodenverbänden ist auch in der Planung.

Was sich dort entwickelt ist beispielhaft. Wir können vom NABU stolz auf dieses Projekt sein. Im April dieses Jahres wird das Projekt offiziell eröffnet werden.