Vier neue Amphibiengewässer in der Esterauniederung angelegt

< 1 2 3 4 5 6 8 10 12 13 >

So, 28. November 2021 – Molzen

Beringter Kranich im Winterhalbjahr 2021/22 im Kreis Uelzen

Am 28.11.2021 entdeckte Jörg Wasmer aus Uelzen bei der Beobachtung von Kranichen, die zwischen Molzen und Riestedt auf einem Maisstoppelfeld nach Nahrung suchten, in einer Ansammlung von ca. 70 Individuen nach Ansicht seiner fotografischen Aufnahmen einen beringten Kranich.

Nachdem er mir die Aufnahmen gezeigt hatte und da aufgrund der Aufnahmen die Farbmarkierungen eindeutig zu erkennen waren, konnte ich eine Meldung an die Vogelwarte und an das Kranichzentrum in Groß Mohrdorf vornehmen.

Anhand der Farbmarkierung – linkes Bein blau/blau/braun, rechtes Bein schwarz/grün/weiß – war es für mich klar, dass dieser Kranich in Deutschland beringt wurde und deshalb Groß Mohrdorf nähere Kenntnisse über ihn haben musste. Nachdem mir das Kranichzentrum den Lebenslauf des Kranichs mitgeteilt hat, konnten wir aufgrund der mitgeteilten Daten den bisherigen Lebenslauf des Kranichs verfolgen.

Kraniche – darunter der beringte – bei Molzen und die 6 Farbringe
Kraniche – darunter der beringte – bei Molzen und die 6 Farbringe
Foto: Waldemar Golnik

Der Kranich wurde am 21.06.2019 in Zierzow (MVP) vom Leiter des Kranichzentrums G.Nowald zusammen mit 4 weiteren Mitberingern beringt. Danach hielt er sich bis Ende September noch in MVP auf, wurde dann am 29.10. und am 16.11.2019 in Frankreich beobachtet und am 26.01.2020 bis 01.03.2020 in Spanien, um dann wieder am 29.03.2020 in Deutschland gemeldet zu werden.

In Deutschland verbrachte er wieder das Frühjahr und den Sommer bis 12.09.2020 in MVP, um dann wieder im Winterquartier vom 15.01.2021 bis 23.02.2021 in Frankreich beobachtet und gemeldet zu werden. Vom 08.05.2021 bis 16.10.2021 verblieb er wieder in MV und wurde dann erstmals am 28.11.2021 im Kreis Uelzen beobachtet, wo er zur Zeit (Weihnachten 2021) noch anzutreffen ist. Letztmalig konnte ich ihn am 13.12.2021 zusammen mit insgesamt 107 Kranichen wieder auf dem Maisstoppelacker bei Molzen beobachten und ablesen.

Da sich auch nach dem Wintereinbruch am 20.12.21 noch immer dort über 100 Kraniche aufhalten, gehe ich davon aus, dass auch der besagte Kranich noch dort ist. Da sich im Kreis Uelzen in den letzten Jahren immer mehr Kraniche entschlossen haben, den Winter hier zu verbringen, ist es durchaus möglich, dass noch weitere beringte Kraniche anzutreffen sind. Beobachter sollten darauf achten, ob sich in den Kranichtrupps auch beringte Kraniche befinden und - wenn dies der Fall ist- an den NABU Uelzen melden.

Waldemar Golnik

< 1 2 3 4 5 6 8 10 12 13 >

Zur Übersicht Artenschutz