Start ▶ Artenschutz

Förderung des Artenschutzes

In den letzten Jahren wurden vier Teiche mit Hilfe der EU und des Landes Niedersachsen angelegt.

Weitere wurden gekauft oder sollen noch angelegt werden. Im Mittelpunkt der Förderung stehen Amphibien u.a. die Unken. Die Teiche entwickeln sich aber auch zu "Vogelnährteichen". Durch Pflanzenwuchs ist genügend Deckung vorhanden. Die Schaffung von natürlichen Biotopen ist der beste Artenschutz.

In einer von Menschen stark genutzten Landschaft sind aber auch künstliche Hilfsmaßnahmen nötig. Durch die Anmietung eines Fledermaus-Winterquartiers im alten Schießstand von Rosche wollen wir den Fledermäusen helfen.

Durch die fachmännische Betreuung des Experten Walter Schulz, Klein Sommerbeck, steigt die Zahl der Überwinterer (vor allem Braune Langohren) jährlich leicht an.

Durch die Bereitstellung von Nisthilfen versuchen wir Vögeln zu helfen.

Die weiteren Artikel in der chronologischen Übersicht:

1 2 >

Do, 12. März 2020 – Nettelkamp

Fliederduft und Fledermäuse – Quartierstandort am Friedhof geschaffen

NABU errichtet einen Quartierstandort für Fledermäuse am Friedhof Nettelkamp Das Areal der Ruhestätte soll zu einem Fledermaushabitat hergerichtet werden.


Mo, 05. August 2019 – Böddenstedt

Nachtleben auf dem Friedhof – Wohnort für Fledermäuse

Waldfriedhof Böddenstedt wird zum Wohnort für Fledermäuse. Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes zwischen dem NABU-Kreisverband Uelzen und der BINGO-Umweltstiftung wurde ein neuer Quartierstandort für Fledermäuse auf dem Waldfriedhof Böddenstedt errichtet.


Fr, 03. Mai 2019 – Zwischen Groß Süstedt und Gerdau

Ein kleines Dorf für Fledermäuse – Verstecke für Fledermäuse in Klintmühle errichtet

Entlang der Bundesstraße 71, zwischen den Orten Groß Süstedt und Gerdau befindet sich etwas zurückliegend das landwirtschaftliche Gehöft Klintmühle, eine alte Wassermühle, die am kleinen Häsebach seit langer Zeit ihren Dienst verrichtet.


Fr, 23. März 2018 – Suderburg

Fledermäuse am Kirchsteig – Tagesquartiere aus Holzbeton befestigt

Ende März beenden die Fledermäuse ihren Winterschlaf und verlassen ihre frostfreien Winterquartiere in milden Frühlingsnächten. Auf geprägten Wanderwegen fliegen sie in ihre sommerlichen Jagdgebiete zurück, wo sie in Baumhöhlen und Spalten die Tageszeit verbringen.


Di, 17. November 2015 – Zwischen Böddenstedt und Hamerstorf

Fledermäuse im Wasserwerk – Winterquartier für Fledermäuse ausgebaut

Auf einer Anhöhe im Stahlbachtal zwischen Böddenstedt und Hamerstorf wurde ein stillgelegtes Wasserwerk zum Winterquartier für Fledermäuse hergerichtet.


Mi, 09. September 2015 – Suderburger Land

Abendsegler im Bachtal – sichere Quartiere für Fledermäuse

Mit jedem Baum der fällt, verändert sich die Welt der Fledermäuse. Die unter Schutz stehenden Insektenjäger sind auf eine Vielzahl an Höhlen und Verstecken in ihren Lebensräumen angewiesen.


1 2 >