Vier neue Amphibiengewässer in der Esterauniederung angelegt

Karl-Heinz Köhler (15.7.1947 – 17.11.2022)

Am 17.11.2022 starb unser langjähriger Vorsitzender und Ehrenvorsitzender Karl-Heinz Köhler nach längerer Krankheit. Er wurde am 15.7.1947 in Oldenburg geboren. Als Kleinkind zog er mit seinen Eltern nach Uelzen, in dessen Umgebung er den Rest seines Lebens verbringen sollte.

Karl-Heinz Köhler
Karl-Heinz Köhler

Bereits als Schüler faszinierte ihn die heimische Vogelwelt. Sein Interesse an der Natur gab er schließlich als Lehrer an viele Schülergenerationen weiter.

Von Beginn im Jahre 1967 an bis zu seiner Auflösung 2003 arbeitete Karl-Heinz Köhler sehr intensiv im „Uelzener Arbeitskreis für Avifaunistik“ mit, dessen Leiter er jahrelang war. In den vom Arbeitskreis herausgegebenen Jahresberichten hat er zahlreiche Arbeiten über die einheimische Vogelwelt veröffentlicht.

Anschließend war er Mitglied der Schriftleitung und regelmäßiger Autor der „Naturkundlichen Beiträge Landkreis Uelzen“.

Sein wichtigstes Werk war die „Avifauna des Kreises Uelzen – Aus der Vogelwelt der Lüneburger Heide“, die er 1972 zusammen mit Gunther Schnebel als Buch herausbrachte. Heute – nach 50 Jahren – sind die Daten aus diesem Buch eine wichtige Grundlage für die Dokumentation der Veränderungen durch den Klimawandel.

Zudem hat er auf zahlreichen vogelkundlichen Exkursionen Hunderten von Naturfreunden die heimische Vogelwelt nahegebracht.

In den Jahren 1975 bis 1996 betrieb Karl-Heinz Köhler zusammen mit seiner Familie eine Auffangstation für verletzte Vögel in Bodenteich, in der er mit gewaltigem Aufwand an Zeit und Hingabe 100 Vogelarten und weitere Tiere pflegte, so dass „aus einem Hobby fast ein Beruf wurde“.

Zu seinen vielen Ehrenämtern zählte der Vorsitz im „Arbeitskreis Natur“, den er von 2007 bis zum Schluss innehatte.

Seine Verdienste für den Natur- und Umweltschutz würdigte der NABU im Jahre 2012 mit der Silbernen Ehrennadel. Ein Jahr später wurde er zum Vorsitzenden der NABU-Kreisgruppe gewählt, ein Amt, das er bis 2021 innehatte. Im November 2021 wurde er von der Mitgliederversammlung der Kreisgruppe Uelzen des NABU einstimmig zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Leider ließ es seine angegriffene Gesundheit nicht mehr zu, dass er an Vorstandssitzungen und Veranstaltungen teilnehmen konnte.

Karl-Heinz Köhler wird dem NABU und allen Naturfreunden als liebenswerter, kompetenter und engagierter Naturschützer in Erinnerung bleiben. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

Rolf Alpers

Thomas Dorschner (23.5.1964 – 26.9.2022)

Am 26. September 2022 verstarb unser langjähriges Vereins- und Beiratsmitglied Thomas Dorschner nach schwerer Krankheit im Alter von 58 Jahren.

Thomas Dorschner 2016
Thomas Dorschner 2016

Thomas war seit 1989 Mitglied und engagierte sich seit 2003 aktiv im NABU. Er hat sich als ausgebildeter Gärtner und Geprüfter Natur- und Landschaftspfleger aus Überzeugung und mit Idealismus für den Natur- und Artenschutz eingebracht. Mit kreativen Ideen wusste er, Projekte in Sinne des NABU zu verwirklichen. Besonders am Herzen lagen ihm Verbesserungsmaßnahmen in der Kulturlandschaft. Mit dem Blick auf das Machbare hat er eine Reihe von Projekten, auch mit finanzieller Unterstützung durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, auf den Weg gebracht und diese nachhaltig betreut.

So sind u.a. zu nennen:

  • Eine blütenreiche Schmetterlingswiese mit Kleinsthabitaten für Eidechsen bei Räber-Olmsruh
  • Ein Hutewaldprojekt bei Graulingen. Die Fläche, auf der zunächst neben dem Konzept mit extensiver Beweidung auch ein Nahrungsteich für Schwarzstorch und Kranich angelegt wurde, ist nach dem Ende des Beweidungsvertrags bis zuletzt weiterentwickelt worden.
  • Flachgewässer für Amphibien, „Sandaugen“ und Magerflächen mit Blühkräutern für Insekten bilden vielfältige Strukturen, die den örtlichen Bedingungen angepasst sind.
  • An den Gewässerräumen der Gerdau, der Hardau und dem Stahlbach sowie auf mehreren Friedhöfen hat er Quartierstandorte für Fledermäuse mit unterschiedlichen Kästen aufgewertet.
  • Das große Winterquartier im alten Wasserwerk in Hamerstorf hat er zusammen mit dem Fledermaus-Regionalbetreuer Bernd Rose vom NABU Burgdorf errichtet.
  • Nachzucht und Pflanzungen von Schirmkiefern.
  • Mitmach-Projekt Kirschpflaume, ein insektenfreundlicher Frühblüher

Allein in den Jahren von 2013 bis zu seiner Erkrankung im Jahre 2021 hat er 15 Projekte verwirklicht. Zu den Projekten erschienen jeweils Berichte für die Website und Beiträge für die Rundbriefe. Bis zuletzt hat er Visionen für die Fortführung der Projekte entwickelt.

Wir werden Thomas Dorschner ein ehrendes Andenken bewahren.

Bernhard Witte

Aktualisierungen

Diese Inhalte wurden aktualisiert: